Ist Stricken im Restaurant unhöflich?

Diese Frage beschäftigt mich jedesmal wenn ich auswärts essen bin und auf das Essen warte. Den ich bin eine wirklich ungeduldige Wartende…

Natürlich – zuerst ist man mit dem Aussuchen der Speise beschäftigt, danach guckt man sich die Umgebung und die Leute an aber danach? Meine Hände brauchen ständig Beschäftigung und gerade in einem Restaurant hat man das Pech, daß der Liebste auf der anderen Seite des Tisches sitzt und man seine Hand nicht immer so einfach halten kann. Also guckt man sich in die Augen, aber was sollten bloß die Hände machen?

Früher habe ich angefangen an der Tischdecke zu zuppeln. Danach kamen meistens die Servietten, dann die künstlichen Blumen oder Kerzen an die Reihe – oder Zahnstocher, die kann man auch schön langsam kaputt machen. Das alles hinterlässt immer ziemlich viel Dreck und man kommt sich vor wie ein kleines Kind.

Aber seitdem ich immer mein Strickzeug mithabe ist die Welt wieder in Ordnung. Und die Frage, ob das Restaurant zu fein ist um dort zu stricken stelle ich lieber gar nicht…

Comments
10 Responses to “Ist Stricken im Restaurant unhöflich?”
  1. go4it sagt:

    wenn in den 80er Jahren in der Uni während der Vorlesung gestrickt wurde – kleiner Skandal ;-) – dann sollte man das ja wohl auch im Restaurant wagen dürfen. Ich finde, das kann nur die Freunde/Familie am Tisch selber stören – und die werden das auch von zuhause gewohnt sein.

  2. Anja sagt:

    Gab es eigentlich noch nie negative Reaktionen? Frage rein interessehalber…

    • Daniela-Maschenkunst sagt:

      Also bis auf die interessierten Blicke und die typischen Sprüche (Stricken Sie mir einen Schal?) nicht:-)

    • Tanja sagt:

      Ich hatte mal vor einem Konzert, beim Warten auf den Künstler gestrickt. Da meinte eine Frau hinter mir: “Ach, die Grünen sind also auch schon da!” Leider fiel mir in dem Moment keine passende Antwort ein, der Tonfall war wirklich beleidigend für mein Empfinden.

  3. Angela sagt:

    Moin,
    lieber stricken, als in unser Alter den Kellner nach einer Malunterlage und Stifte zu fragen *lach*.
    Solange es für Dein Gegenüber i.O. ist, ist doch alles gut :-)

    Liebe Grüsse
    Angela

  4. Angelika sagt:

    Ich habe zwar noch nie im Restaurant gestrickt, aber an allen anderen Warteorten, die man sich vorstellen kann! Stricken ist doch deutlich besser als telefonieren oder smartphone spielen! Warum also nicht? (oder gehörst du zu denen die sich jede Masche vorsagen….”2 re, 2zus. 1U, 1,2,3,4,5,li, 2re,etc. ;-) )

  5. schoenemasche sagt:

    Ich kann nichts negatives daran finden, in einem Restaurant, Café oä. zu stricken. Vermeiden würde ich es in einem Gourmet-Restaurant, das ist aber auch nur ein persönliches Gefühl….
    Um den Gesanken von Angelika aufzugreifen – viel störender finde ich, wenn telefoniert wird – und das auch noch so laut, dass man (ob man will oder nicht) an dem Privatleben oder Geschäften eines Fremden teilnehmen muss!
    Stricken ist kreativ und – im Restaurant – vielleicht auch kommunikativ? ;-)
    LG, Ute – SCHICKinSTRICK

  6. Grumbelfine sagt:

    Finde ich persönlich nicht… wir treffen uns mit unserem Stricktreff in einem Restaurant 1x pro Woche, die anderen Gäste schauen manchmal interessiert und schmunzeln und die Kellner haben sich dran gewöhnt, daß die Tische bei uns mit Wollzeugs volliegen und das erst zur Seite geschoben werden muß, wenn das Essen serviert wird… ;-))

    Auch in anderen Restaurants packe ich gnadenlos mein Strickzeug aus, da hab ich gar keine Probleme mit und meinen Mann störts auch nicht. Einmal hab ich in einem Schuhgeschäft gestrickt, als mein Mann neue Schuhe brauchte. Die Verkäuferin guckte mich mitleidig an und meinte, oh Gott sie Arme, sie müsssen ja tierisch unter Zeitdruck stehen, wenn sie sogar hier stricken müssen… ich guckte sie ganz verdattert an und sagte, nein, wie kommen Sie darauf… ich bin es nur leid Zeit mit rumdöddeln zu verbringen und mich zu langweilen, da strick ich lieber und es kommt was Schönes bei raus… Sie guckte mich nur noch sprachlos an und war total irritiert… ich grinse heute noch…

  7. nowak sagt:

    In einem Café oder einem Imbiß haben ich keine Probleme zu stricken, in einem Restaurant mag ich nicht. Da steht ja nicht das gemütliche Beisammensein im Vordergrund, sondern der Genuß am Essen. Und zu dem gehört auch die Vorfreude und das drauf Einstimmen.

    (Außerdem bekommt man in den meisten Restaurants in die ich gehe eh was zum Knabbern hingestellt, da sind die Hände beschäftigt, bis das Essen kommt. :D )

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: